Meine erste Alpenwanderung.....

"Vollkommen kaputt, aber überglücklich, die heutige Etappe hatte es wirklich in sich! Fast 1000 Höhenmeter galt es zu erklimmen. Und jetzt, hier auf der Terrasse der Berghütte sitzend, dem Quartier für heute Nacht, kann ich mich nicht satt sehen an dem unbeschreiblichen Gipfelpanorama vor untergehender Sonne. Vergessen sind alle Strapazen - das ist er wohl: Der Rausch der Höhe!"


12 Wackere machen sich auf, in gut 8 Tagen die Alpen zu überqueren, von Quartier zu Quartier, von Nord nach Süd. Es ist nicht nur die Sehnsucht nach dem Rausch der Höhe, nach Stille und Natur, die uns antreibt, sondern auch der Wunsch, das eigene körperliche Limit kennen zulernen. Unser Weg führt uns 140km von Oberstdorf im Allgäu bis nach Meran in Südtirol.

 


Ein wenig mulmig ist mir schon zumute. Und meinen Mitwanderern geht es wohl ähnlich, zumindest lässt das laute Lachen auf einen gewissen Galgenhumor schließen. Schließlich hat keiner von uns bisher eine derart lange und anspruchsvolle Tour unternommen.

Begleitet werden wir von unserem erfahrenen Wanderführer Frank, einem Mann der Berge. Mit Weitblick, Einfühlsamkeit und Erfahrung sorgt er dafür, dass wir nicht vom rechten Weg abkommen und keiner von uns in Gefahr gerät. Viel weiß er zu berichten über Flora und Fauna, stärkt uns aufmunternd den Rücken, wenn´s mal so gar nicht mehr weiter gehen will, und hat so manche Gipfel-Geschichte zu erzählen.

Los geht´s! Das Bergpanorama im Blick steigen wir auf, ganz gemächlich, entlang sprudelnder Bäche, durch schattigen Wald, über blühende Almwiesen. Ist doch gar nicht so schlimm! Wenn da doch nur nicht der gewichtige und ungewohnte Rucksack wäre. Jetzt verstehe ich Franks entschiedenes „Nein, das bleibt hier!“ bei der „Gepäckkontrolle“ - denn nichts wiegt leichter, als das was man im Rucksack nicht mitschleppen muss (…und garantiert auch nicht braucht)!!

Es ist sehr beruhigend, sich in die vertrauten Hände dieser aufs Wandern spezialisierten und erfahrenden Reiseagentur zu begeben. Routenplanung, Schlafplatzreservierungen auf den Hütten, „Notabstiege“ ins Tal, Alternativrouten - muss man sich doch um (fast) nichts kümmern. Sogar die körperliche Vorbereitung, Training für die Fitness, wird in Form von Tageswanderungen im Vorfeld begleitend angeboten. Chapeau! Das nenn ich mal Betreuung!



Für heute ist´s geschafft: die ersten 350 Höhenmeter liegen hinter uns. Wir sind mächtig stolz auf unsere Leistung! Dann sind´s ja nur noch 10.000 HM bis zum Ziel…!

Ich bin gespannt: Meine erste Nacht auf einer Berghütte! Wie wird es wohl sein im Bettenlager, dicht an dicht? Bekommt man da überhaupt ein Auge zu? Ja bekommt man! Ist es doch viel komfortabler als gedacht, und nach einem sehr leckeren und reichhaltigen Abendessen, einem Absacker und einem letzten Gipfelblick kehrt sehr schnell seliger Friede ein... denn ich bin richtig kaputt!

Was für ein überwältigender Anblick… wer die Stille am nächsten Morgen beim Sonnenaufgang hier hoch oben einmal erlebt hat, wird geradezu demütig beim Anblick dieser unfassbar schönen Natur. Die über die Bergwiesen pfeifende Unterhaltung der Murmeltiere erinnert uns daran, dass wir in dieser Bergwelt nur zu Gast sind. Und es in unserer aller Verantwortung liegt, diese einzigartigen und vergänglichen Paradiese zu schützen und zu bewahren…

Die Gruppe findet zusammen. Jeder in seinem Tempo, das er/sie auch erst einmal finden muss.Jeder Schritt fällt mit jedem Höhenmeter leichter, so scheint es. Die Berge und wir freunden uns an, verstehen uns immer besser. Und werden immer wieder mit unbeschreiblich schönen Ausblicken belohnt!

Es ist nicht nur die grenzenlose Weite, die unseren Blick sehnsüchtig in die Ferne schweifen lässt. Nein, es sind auch die vielfältigen, leuchtenden Bergblumen, die Farne, Gräser und Mose am nahen


Felsen, die zum Innehalten einladen. Gerne nehmen wir das Angebot an, nutzen den Augenblick für eine Trinkpause und Kraft spendenden Müsli-Riegel, bevor es die letzten Kehren weiter bergauf geht.

Am Grat angekommen, sehen wir die Hütte liegen, oberhalb des kristallklaren, eiskalten Bergsees.

Und wieder werde ich herrlich schlafen können...!

Unsere letzte Etappe steht an. Viel zu schnell vergeht die Zeit. Noch einmal aufsteigen, hoch zum Kälbergrat, vorbei an der verlassenen Almhütte.

An diesem idyllischen Platz rasten wir, ein letztes Mal auf dieser 8-tägigen Hüttentour. So kurz vor dem Ziel werden wir ganz still. Erleichtert, unglaublich stolz auf das Geleistete und, zugegeben auch berührt, hängt jeder von uns seinen eigenen Erinnerungen der letzten Tage nach.

Die Gruppe hat zusammen gefunden, ist zusammen gewachsen! Wir werden uns wieder aufmachen, kommen wieder in diese Welt der Bergriesen! Lassen uns ein auf neue Touren, auf neue Eindrücke und Herausforderungen.

Wir haben es (fast) geschafft, erreichen die Bergstation der Seilbahn am frühen Nachmittag. Das letzte Stück des Weges erlassen wir uns, ganz komfortabel.

Aber auch das darf (mal) dazu gehören...

»Zum Rausch der Höhe«

 

Und wer jetzt Lust bekommen hat und mehr über unsere Wanderungen erfahren möchte, findet hier eine Auswahl unserer schönsten Touren !
Oder besser ... sei beim nächsten Mal mit dabei. Wir freuen uns auf Dich!


 

WANDERN IST EINE TÄTIGKEIT DER BEINE UND EIN ZUSTAND DER SEELE! (Josef Hofmiller)

"Wandern - mehr vom Leben..."

»Du wanderst? Dann gehörst Du sicherlich zu den glücklicheren Menschen! Denn Wandern hilft gegen Kummer und Niedergeschlagenheit. Wissenschaftlich bewiesen ist, das Wandern sogar Depressionen und Antriebslosigkeit entgegen wirkt! Alles spricht also für´s Wandern im Allgemeinen und in den Bergen im Besonderen! Schon unsere Großväter wussten: Bewegung an der frischen Luft stärkt das Immunsystem und hält Körper und Geist fit. Mit jedem Höhenmeter entsteigt man seinem Alltag, lässt seine Sorgen scheinbar unten im Tal zurück. Regelmäßiges Wandern reduziert das Risiko altersbedingtem Gedächtnisverlust, fördert die Konzentrationsfähigkeit und den Gleichgewichtssinn. Studien renommierter Universitäten belegen dies eindrucksvoll. „Übern Berg sein“… „es geht Bergauf“… durchaus sinnig. Wandern ist gesund! Denn wer wandert tut viel für sein Wohlbefinden, für Körper und Geist!«