Wo Sindbad zu Hause ist…

"Wer ein Märchen aus Tausendundeiner Nacht erleben will, der muss in den Oman reisen. Denn dem Emirate-Nachbarn gelingt der Spagat zwischen Moderne und seiner stolzen und alten Identität."


Die Golfstaaten? Da fallen mir spontan Dubai, Katar und Abu Dhabi ein, irre Wolkenkratzer, Einkaufszentren so groß wie Flughäfen, Protz und Bauwahn und riesige Motorjachten. Aufregend – aber nicht sehr orientalisch! Wer ein Märchen aus Tausendundeiner Nacht erleben will, der muss in den Oman reisen. Denn dem Emirate-Nachbarn gelingt der Spagat zwischen Moderne und seiner stolzen und alten Identität.


 


Es hat sich nicht wirklich abgekühlt, als wir aus dem Flughafengebäude in Maskat treten. Selbst jetzt, um 22:00 Uhr zeigt das Thermometer noch 25 Grad Celsius.

Ben – was für eine Name - unser omanischer Fahrer und Guide für die nächsten Tage, beeilt sich uns zum klimatisierten, komfortablen Geländewagen zu führen. Dankbar stürzen wir uns hinein während er das Gepäck verstaut. Wir sollen es uns bequem machen, lässt er uns wissen, und strahlt dabei freundlich über das ganze Gesicht.

Der Transfer zum Hotel führt vorbei an der großen Moschee, ein Geschenk Sultan Qabus ibn Said an sein Volk, und weiter an der Küste entlang. Nach einer kurzweiligen Fahrt taucht unser Hotel am Ende der Zufahrt auf. Nun, Palast wäre wohl treffender, denn ein Teil des Gebäudes ist den Staatsgästen des Sultans vorbehalten – unglaublich! Erst der nächste Morgen offenbart uns die ganze, unfassbare Schönheit der in einer Bucht gelegenen Anlage. Endloser, feinster Sandstrand, türkisfarbenes, kristallklares Wasser, sich im sanften Wellenschlag wiegende Dau´s … JA!! So fangen Märchen an!

Den Tag verbringen wir mit süßem Nichts tun. Müßiggang vor dem großen Abenteuer - unsere Entdecker- und Erkundungsreise beginnt schon am nächsten Tag

.Maskat, Hafen- und Hauptstadt, spiegelt die ganze Geschichte und Entwicklung dieses vielleicht fortschrittlichsten aller arabischer Länder wieder.



Neben Tradition und Moderne liegt der wahre Schatz des Landes in der fürsorglichen und weitblickenden Staatsführung seines Herrschers. Begründet durch reiche, aber endliche Ölvorkommen entwickelte sich das Land eines mittelalterlichen Nomadenvolkes binnen weniger Jahre zu einer modernen, arabischen Gesellschaft, beeinflusst durch westliche Anschauungen, geprägt durch umfassende Bildung, einem funktionierenden Gesundheitswesen und einervorbildlichen Infrastruktur. Sultan Qabus ibn Said´s ganzes Streben gilt dem Aufbau einer funktionierenden, vielseitigen Wirtschaft, um am Ende nicht doch den hohen Preis für versiegende Ölquellen zuzahlen.

Maskat hat viel zu bieten, zu viel für nur einen Tag: die unbesiegten Forts Mirani und Jalali am Hafen, der Sultanspalast Al Alam oder den großen Suk im Stadtteil Matrah, die große Sultan-Quabus-Moschee, oder einfach nur den starken Tee eines der fliegenden Teeverkäufer im Schatten einer Palme vor dem belebten Eingang zum Suk genießen und ins Gespräch mit den Einheimischen kommen…!

Gemeinsam mit unserem Guide Ben – bleiben wir doch bei dem Namen – entdecken wir auf unserer Rundreise jeden Tag ein anderes und faszinierendes Gesicht des Sultanats: die Hafenstadt Seeb mit ihrem überquellenden Fischmarkt, die Quellen von Nahki, das Hadschar-Gebirge mit dem lebenspendenden Wadi Samail, die geheimnisvolle Oase Birkat Al Mauz, die Silberstadt Nizwa - berühmt für ihre legendären Silberdolche, die kostbaren Düfte aus Amouage, das



hypnotisierende „Meer der Palmen“… tausendundein Eindruck, betörende Duft, würzige Speisen und einprägsame Begegnungen mit freundlichen, hilfsbereiten Omanis.

Aber was ist faszinierender, als eine Nacht unter funkelndem Sternenzelt in der Wüste zu verbringen? Schon die Fahrt, tief in das Innere der Wahiba-Sands Wüste, ist spektakulär. Es gilt aber vorab den Jeep für diese Tour vorzubereiten: am wichtigsten – den Luftdruck der Reifen senken und … genügend Wasser bunkern, man weiß ja nie! Endlos erstrecken sich die Dünen bis zum Horizont. Und doch findet Ben seinen Weg. Kamele tauchen am Pistenrand auf und dann auch unser Camp. „Herzlich Willkommen im Desert Night Camp“... ich fühle mich ein bisschen wie Ali Baba, nur ohne die Räuber…

Wir müssen uns fast schon ein wenig beeilen. Wollen wir doch den gemeinsamen Welcome Drink beim Sonnenuntergang auf der großen Düne genießen. Und eine 80m hohe Düne aus feinstem Sand zu erklimmen ist eine echte Herausforderung und Plackerei!

Es lässt sich mit Worten nicht beschreiben, so atemberaubend, wenn die Sonne am Horizont im Wüstenmeer versinkt! Gerade noch blutrot leuchtend, ist es mit einem Schlag stockfinster, und…. kühl! Tagsüber 35 Grad, aber wehe die Nacht bricht an. Gut das die Lagerfeuer im Camp schon verlockend knistern… verträumte Gelegenheit, sich der vergangenen, sagenhaften Stunden und Tage zu erinnern! So wie man sich noch oft an dieses Märchen aus Tausendundeiner Nacht erinnern wird … wieder daheim…. wieder zu Hause!


 

Und wer jetzt Lust bekommen hat und mehr über unsere IndividualReisen erfahren möchte, findet hier eine Auswahl unserer schönsten Reisen !
Oder besser ... sei beim nächsten Mal mit dabei. Wir freuen uns auf Dich!

 

DER OMAN - EIN MODERNES MÄRCHEN...